Für bezahlbare Medikamente – Making of mit Patrick Durisch • Public Eye

Making of mit Patrick Durisch

Was würden Sie tun, wenn Sie 100'000 Franken für lebensnotwendige Medikamente bräuchten?

Eine Bettlerin bittet auf der Esplanade des Lausanner Universitätsspitals CHUV PassantInnen um 100‘000 Franken für Krebsmedikamente. Ein schlechter Scherz? Unser Gesundheitsexperte Patrick Durisch klärt auf.

"Mit einer Sammelbeschwerde fordern wir den Bundesrat dazu auf, zu intervenieren und die Medikamentenpreise mit erprobten rechtlichen Mitteln zu senken. Zum Beispiel mit einer Zwangslizenz."

 

Wir fordern vom Bundesrat, dass er überteuerte Medikamentenpreise bekämpft. Unterstützen Sie uns und unterschreiben Sie die Sammelbeschwerde für bezahlbare Medikamente! 

Teilen: